In der Geschichte des Lernens, der Entwicklung und der Ausbildung wurde allzu oft kritisiert, dass die Ausbildung die reale Arbeitswelt nicht widerspiegelt. Tatsächlich gehen viele Teilnehmer zu einer Schulung in ein Seminarhotel – und sagen, dass es zwar hier direkt beim Termin im Seminar-Hotel großartig ist. Aber am Arbeitsplatz selbst das Wissen nicht stattfindet. Es liegt also an uns – den Raum-Vermietern, Trainern und Coaches, diesen angemessen zu nutzen. Für ein passendes Raum-Angebot für eine Fortbildung oder eine Weiterbildung in einer City Location sprechen Sie uns bitte direkt an! Wir unterbreiten schnell ein Angebot für Ihre Räume!

 

    Und bei den meisten Schulungen ist es ein Unterschied zwischen der U-Form und dem sogenannten „Sitzungssaal“. Wir vermuten, dass 70 bis 80 % aller Schulungen in einem Seminar-Hotel in einer dieser beiden Formen stattfinden. Nicht zuletzt, weil sie relativ platzsparend sind und viele Unternehmen nicht den Platz für „kabarettistische“ Räume haben. Seien Sie aber bitte vorsichtig. Wenn Sie Kabarett machen wollen und der Platz begrenzt ist, bedeutet das, dass es für die Leute manchmal schwierig ist, zwischen Tischen und Gruppen zu wechseln. Das hemmt an sich schon die Ausbildung.

    Die Botschaft, die wir Ihnen mit auf den Weg geben möchte, ist also folgende… Es gibt viele verschiedene Arten von Räumen in einem Seminar-Hotel. Das Wichtigste ist, dass Sie darüber nachdenken, warum Sie eine bestimmte Einrichtung bzw. Bestuhlung in einem Workshopraum verwenden. Was sind die Stärken? Was sind die Schwächen? Denken Sie über die psychologischen Vor- und Nachteile einiger der Formate nach, zu denen Sie gezwungen sind. Oft ist es rein mechanisch. Es ist die Größe und der Raum, den Sie haben. Wenn das so ist, dann ist das in Ordnung. Wir müssen flexibel sein.

    Auch der „Kabarett-Stil“ in einem Seminar-Hotel hat seine Berechtigung. Eine der anderen Methoden, die wir anwenden, sind diese geschlossenen Kreisformen, bei denen wir um etwas herum sitzen. Das bringt einige Probleme mit sich. Sie ermöglicht es, dass sich die Leute einigermaßen gut sehen können. So können Paare und Dreiergruppen arbeiten. Wenn Sie jedoch irgendeine Art von visuellem Hilfsmittel haben, das Sie irgendwo zeigen wollen, wird es letztendlich eine Vorderseite des Raums geben. Und manche Leute werden mit dem Rücken zu dieser Front stehen. Und das kann für die Teilnehmer ziemlich unangenehm sein.

    Denken Sie also über diese Dinge nach, aber denken Sie nicht nur an den Raum und den Platz im Seminar-Hotel. Vielmehr sollte man sich überlegen, was man den Menschen wirklich ermöglichen möchte, miteinander und untereinander zu kommunizieren. Einer der umstrittensten Entwürfe ist dabei der Sitzungssaal, also die traditionellen Form der Besprechungstische. Diese können in eine Kursraum recht gut funktionieren. Natürlich gibt es irgendwo einen Kopf des Tisches. Wenn man Präsentationen hält, können die meisten Leute diese sehen, auch wenn sie sich um die Köpfe der anderen herumducken müssen, um Elemente zu sehen.

    Als Ausbilder werden wir oft dafür kritisiert, dass wir Dinge im Schulungs-Raum tun, die nicht auf den Arbeitsplatz übertragen werden können. Einer der Vorteile – wir wollen nicht sagen, dass er alle anderen Entwürfe außer Kraft setzt – besteht darin, dass, wenn Sie Schulungen zu Besprechungsfähigkeiten, Präsentationsfähigkeiten oder ähnlichen traditionellen Geschäftsfähigkeiten durchführen, das Erlernen dieser Fähigkeiten in einer Umgebung, die die Art der Umgebung und des Raums widerspiegelt, in der die Teilnehmer in der Lage sein werden, diese Fähigkeiten zu vermitteln und anzuwenden, ein nützlicher Schritt sein kann.

    Unterschätzen Sie also bitte nicht den Wert, den es hat, wenn Menschen die Räume, in denen sie arbeiten werden, erkunden und experimentieren. Gute Räume sind entscheidend! Für eine Beratung, ein Angebot oder eine Terminfindung für Ihre Weiterbildung samt der passenden Räume finden Sie darum bei uns! Sprechen Sie uns dafür hier gleich und direkt an!

      Weitere Artikel: